Unterspiesheim [97509]

Breitengrad 49.9542045593
Längengrad 10.2611446381
Ort Unterspiesheim [97509]
Kreis Schweinfurt
Bundesland/ Provinz Bayern
Postleitzahl 97509
Land BRD
Telefon +49 9385, +49 9381, +49 9723
 
Alternative Ortsangaben
Ort (Unterspiesheim [97509])
 

Erzählend

Ort - Kolitzheim [97509]

Kolitzheim ist eine Gemeinde im unterfränkischen Landkreis Schweinfurt.

Geografie
Kolitzheim liegt in der Region Main-Rhön.

Es existieren folgende Ortsteile Gemarkungen: Gernach, Herlheim, Kolitzheim, Lindach, Oberspiesheim, Stammheim, Unterspiesheim, Zeilitzheim.

Geschichte
Als Teil des Hochstiftes Würzburg wurde Kolitzheim 1803 zugunsten Bayerns säkularisiert, dann im Frieden von Preßburg 1805 Erzherzog Ferdinand von Toskana zur Bildung des Großherzogtums Würzburg überlassen, mit welchem es 1814 endgültig an Bayern fiel. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die Gemeinde Kolitzheim. Sie wurde Teil des ehemaligen Landkreises Gerolzhofen. Am 1. Mai 1970 wurde die Gemeinde Sitz der im Zuge der bayerischen Gemeindereform neu konstituierten heutigen Großgemeinde Kolitzheim mit den ehemals acht eigenständigen Gemeinden Kolitzheim, Gernach, Unterspiesheim, Oberspiesheim, Lindach, Stammheim, Herlheim und Zeilitzheim. Der Landkreis Gerolzhofen wurde 1972 aufgelöst und die Gemeinde Kolitzheim wurde Teil des Landkreises Schweinfurt.

Einwohnerentwicklung
Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 4987, 1987 4990 und im Jahr 2000 5748 Einwohner gezählt. Aktuell leben in der Großgemeinde 5839 Einwohner (Stand: Dezember 2006)
Einwohnerstand vom 31. Dezember 2006
Gemeindeteil Hauptwohnung Nebenwohnung Insgesamt
Gernach 552 30 582
Herlheim 543 24 567
Kolitzheim 730 36 766
Lindach 511 19 530
Oberspiesheim 589 25 614
Stammheim 824 37 861
Unterspiesheim 1107 54 1161
Zeilitzheim 719 39 758
Insgesamt 5575 264 5839

Politik
Bürgermeister ist Horst Herbert (CSU).

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Einmal jährlich findet seit der 1200-Jahrfeier das traditionelle Kolitzheimer Dorffest mit Bauernmarkt statt.
In Stammheim, der größten Weinbaugemeinde des Landkreises Schweinfurt, findet jedes Jahr das Zeltweinfest (3. Wochenende im Mai) sowie das Straßenweinfest (letztes Juli-Wochenende) statt. Beide kulturellen Höhepunkte im Festkalender sind weit über die Grenzen Frankens hinaus bekannt.
Jeweils einmal jährlich findet die Weinbergswanderung (1. Mai) und das Straßenweinfest (1. Wochenende im August) im Ortsteil Lindach statt. Dabei werden kulinarische Köstlichkeiten, wie der Frankenwein aus Lindach oder originale, nach althergebrachten Rezepten erstellte Lebensmittel präsentiert und verkauft.
Museum Militärgeschichte Franken e. V.
Bekannt ist auch das Kulturzentrum Schloss Zeilitzheim mit jährlichem Kulturprogramm. Die Betreiber, Familie von Halem, erhielten im Jahre 2004 den Deutschen Preis für Denkmalschutz für die Wiederherstellung und Nutzung des Schlosses.
Eines der schönsten Weinfeste der Region findet man am Zeilitzheimer Marktplatz am dritten Augustwochenende.
Am 2. Wochenende im Juli finden die Blasmusiktage in Gernach statt. Ein kleines Dorffest mit dem bekannten Benfiz Dorflauf am Sonntag (400m, 1000m, 4000m, 6000m und 10000m)
Nicht zu vergessen ist das jährliche Unterspiesheimer Bierfest.

Wirtschaft und Infrastruktur
Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft
Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 82, im produzierenden Gewerbe 203 und im Bereich Handel und Verkehr 47 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 114 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 1920. Im verarbeitenden Gewerbe gab es zwei Betriebe, im Bauhauptgewerbe vier Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 306 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 5460 Hektar, davon waren 4958 Hektar Ackerfläche und 235 Hektar Dauergrünfläche.

Bildung
Es gibt folgende Einrichtungen (2004):
8 Kindergärten mit 298 Kindergartenplätzen und 183 betreuten Kindern
3 Grundschulen
1 Hauptschule

Quelle: www.wikipedia.org

Ortskarte

Ereignisreferenzen

  1. Wikipedia.org
      • Datum: 18.2.2009
  2. Orte-in-deutschland.de
      • Datum: 2.12.2011

Referenzen

  1. Döpfner, Caspar
  2. Döpfner, Elias
  3. Döpfner, Johannes (Hans)
  4. Döpfner, Johann Georg
  5. Döpfner, Johann Michael (Michel)
  6. Drescher, Elisabeth
  7. Keidel, Anna
  8. Keidel, Hans
  9. Moldner (Mültner), Gertraud
  10. N. N., Elisabetha
  11. Rudloff, Anna Barbara
  12. Weissenseel, Felicitas